Workshop Formenbau aus Silikonkautschuk und Zinnguß

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1445
Registriert: 12.07.2005 15:15
Wohnort: Nürnberg-Gebersdorf
Kontaktdaten:

Beitrag von Peter » 11.10.2007 15:10

Gut ! Dann gegen 1/4 10 bei Harald........
Soll man da was zum Fahren einpacken ? Die sind doch nur analog soweit ich das in Erinnerung habe ?!

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5600
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von Harald » 11.10.2007 15:17

Peter hat geschrieben:Gut ! Dann gegen 1/4 10 bei Harald........
Soll man da was zum Fahren einpacken ? Die sind doch nur analog soweit ich das in Erinnerung habe ?!
Mein Auto hat auch einen Dekoder ;-)
Der bringt immerhin +25 PS

Aber Quatsch beiseite ....
Ich glaube nicht, dass wir sehr viel Zeit zum Spielen haben werden :!:

Gruß
Harald

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3640
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Beitrag von Ralf » 13.10.2007 20:33

Hallo zusammen,

ich habe es den ganzen Tag über versucht, letztlich hat es aber nicht zum Erfolg geführt:

Ich muss wegen Krankheit absagen.
:sry
Morgen kann ich nicht mit zu Albrecht. Sehr schade.
Ich bedauere das sehr, muss meine Anmeldung leider zurückziehen.

Bitte entschuldigt mich. Ich wäre sehr gerne gekommen, das stehe ich aber keinen ganzen Tag durch.
Immerhin müsste ich auch eine ganze Weile unterwegs sein. Das klappt nicht.
Beste Grüße

Ralf

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5600
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Gute Besserung

Beitrag von Harald » 13.10.2007 20:39

Hallo Ralf,

schade das es Dich jetzt auch erwischt hat :!:
Meine Erkältung habe ich jetzt fast auskuriert :-) hat ja lange genug gedauert :-(

Wir werden einen schönen Fotobericht für alle Nichtteilnehmer hier einstellen.
Versprochen :ch061
Harald

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1445
Registriert: 12.07.2005 15:15
Wohnort: Nürnberg-Gebersdorf
Kontaktdaten:

Re: Gute Besserung

Beitrag von Peter » 14.10.2007 08:46

Harald hat geschrieben:....Meine Erkältung habe ich jetzt fast auskuriert .....
Hat Dein Auto eine Quarantäne-Zelle (nein, nicht den Kofferraum :wink: )

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4005
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Kurzbericht

Beitrag von Andreas » 14.10.2007 20:33

N'Abend,
Kurzbericht:

Rosmarie und Albrecht hatten alles wunderprächtig vorbreitet !
Erst gab es einmal eine Theoriestunde !
Dann haben wir "den Keller" bewundert = viel Bahn + wenig Keller,
wer noch nicht dort war glaubt's eh net.....
Nach dem tollen ausgiebigem Mittagessen ging es dann in die Praxisstunde!
Bild
Ein einfacher Elektrokocher reicht um das Material zum schmelzen zu bringen!
Im Vordergrund das Profigerät die Zinnschmelzstation.

Jetzt durfte dann jeder mal ran und einige Formen füllen !
Bild

Es war wirklich sehr Interessant !
Schön war auch, dass man die Teile mit nach Hause nehmen durfte !
Bild

Bei der Nachbesprechung zu der es reichlich Kaffee und Kuchen gab
wurden die restlichen Fragen geklärt.
Danach haben wir natürlich noch die Gartenbahn-Anlage gründlich bewundert !
(Bilder kommen sicher noch von den Foto - Freaks)
Es war wieder einmal ein sehr kurzweiliger Nachmittag.
Danke an die Gastgeber !!

Blei/Zinngießen ist wirklich eine Tolle Sache !
So lässt sich mit relativ überschaubaren Mitteln ein Teil mehrfach herstellen!
Jetzt heißt es natürlich Material sammeln :mrgreen:
(Blei - z.B. alte Wuchtgewichte von PKW/LKW Reifen !)
(Zinn - z.B. altes Zinngeschirr - Verwandschaft / Familie / Trempelmarkt)
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5600
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Wieder zurück :-)

Beitrag von Harald » 14.10.2007 20:38

Hallo :gsn:

wir sind von einem wunderbaren Sonntagsausflug wieder sicher in Nürnberg gelandet :D

Zuerst ein herzliches Dankeschön an unsere Gastgeber Rosi und Albrecht.
Wir hatten einen super Sonntag :!

:arrow: Super Verpflegung :!:
:arrow: Viel gelernt :!:
:arrow: Viel gesehen :!:
:arrow: Super Wetter :-)

Der Tag war einfach viel zu kurz :-(

Hier ein paar Bilder für die Armen, die nicht mitkommen konnten:

Bild
Ein Teil des Gartens (4500 m²)

Bild
Anlagendetail

Bild
Im Allerheiligsten :-)

Bild
Der Meister bei der Schulung

Bild
Die ersten Giesversuche der Stammtischler

Bild
Ach ja ...
Zu Essen gab es natürlich auch :D

Mehr Bilder später
Harald

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4005
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Silikonkautschuksuche

Beitrag von Andreas » 17.10.2007 23:13

Hai !

Mich hat das Gießen schwer beeindruckt !
ich will es selber einmal versuchen,
also habe ich mal nach "Material" im WWW gegoooogelt

Wenn Mann weiss das Silikonkautschuk RTV HB gesucht werden muß,
dann findet man irgendwann auch die versch. Artikel Bezeichnungen / Hersteller dazu:

a) hobby-time Silikonkautschuk RTV HB - hitzebeständig

b) Creato Silikon-Kautschuk RTV / HB

c) Silcoset 101

d) bacuplast Silikon-Kautschuk Typ 372-3

und dann Natürlich viele Shops abgeklappert aber das Ende vom Lied:
Am günstigsten geht's wie fast immer da oder da

Hat wer noch eine bessere Quelle oder Idee ?
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Benutzeravatar
Uwe
Beiträge: 1349
Registriert: 12.07.2005 22:56
Wohnort: Naila
Kontaktdaten:

Beitrag von Uwe » 18.10.2007 12:47

Hallo Andy,

:guck www.weissmetall.com ggf. ist hier was zu finden.
Viele Grüße
Uwe (Frankenwaldbahner)

Bild

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3640
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Beitrag von Ralf » 18.10.2007 21:46

Hallo Andreas,

bei MODULOR stehen einige seiten Informationen zu Silikon etc. im Modellbaubereich.
Aber nach dem Kurs wirst du wahrscheinlich klüger sein als der Katalog.
So ein Produkt, was du hier aufführst, habe ich auch nicht gefunden.
Beste Grüße

Ralf

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4005
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Mit Blei geht's auch schon los....

Beitrag von Andreas » 19.10.2007 20:47

N'abend,

nachdem ich alle möglichen Leute gefragt habe wer denn einen Reifen/Händler/Arbeiter kennt,
ist mir gestern ein Eimer "Abfall" angeliefert worden:
Bild
den habe ich erst mal aussortiert,
nachdem entmüllen (Ventilgumis/Kappen/Ventile) sind gute 30kg Gewichte übrig geblieben.

Wir haben ja gesehen / gelernt zur besseren weiter Verarbeitung schmilzt man sich Material-Barren-Rohlinge:
Also schnell ein par Winkeleisen zusammen gebraten,
eine Kochplatte und ein alter Hofen und schon geht's los:
Bild
Das war der Testaufbau - am Tisch und unten auf der Form liegt schon ein fertiger Pb-Barren

Dann habe ich heute Nachmittag alles eingeschmolzen.
Bild
Leider kann man nicht alles Schmelzen es sind schon reichlich bleifreie Wuchtgewichte dabei.
Als Ergebnis (im Hintergrund zu erkennen) habe ich nun 12 Barren Blei (gute 16kg)
Der Rest ist
Blech / Schlacke (links auf den Brettern)
und natürlich die falschen Wucht-Gewichte

Tja, mal sehen wo ich nun Zinn herbekomme :ch125
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Benutzeravatar
Uwe
Beiträge: 1349
Registriert: 12.07.2005 22:56
Wohnort: Naila
Kontaktdaten:

Re: Mit Blei geht's auch schon los....

Beitrag von Uwe » 19.10.2007 21:41

Hallo Andreas,
Andreas hat geschrieben:Leider kann man nicht alles Schmelzen es sind schon reichlich bleifreie Wuchtgewichte dabei.
Die bleifreien Gewicht bestehen doch aus Zink oder :?: warum kann man diese nicht auch einschmelzen und verwenden :?: ich habe schon Zinkgewichte eingeschmolzen und in einer einfachen Holzform :!: :!: :!: in eine neue Form gebracht um sie als Ballastgewicht zu verwenden :roll:
Viele Grüße
Uwe (Frankenwaldbahner)

Bild

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4005
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Beitrag von Andreas » 19.10.2007 22:16

Hi Uwe,
ja, da hast du Recht die neueren Wuchtgewichte sind aus einer Zn Legierung hergestellt;

Der Schmelzpunkt von Zink liegt aber über 400 Grad !!
Die Silikon-Kautschukform würde das nicht Überleben !!
Somit ist das Zeug für "unsere" Abformtechnik nicht zu gebrauchen.

Wenn Du natürlich eine haltbarere Form bastelst,
dann kann man das sicher auch Gießen...... wie z.B. Balastgewichte,
.....ich habe in meine 6001er auch einiges von dem Zeug reingepappt.....
Ich schmeiße das Material nicht weg,
wenn also jemand was davon haben will - einfach melden :dup3
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Benutzeravatar
Uwe
Beiträge: 1349
Registriert: 12.07.2005 22:56
Wohnort: Naila
Kontaktdaten:

Beitrag von Uwe » 19.10.2007 22:42

Danke Andy :D

schnell mal was gelernt :dup1
Viele Grüße
Uwe (Frankenwaldbahner)

Bild

Wilhelm
Beiträge: 161
Registriert: 28.06.2006 09:06
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von Wilhelm » 20.10.2007 22:13

Ich habe jahrelang Zinnfiguren gegossen und alle möglichen Zinnfiguren gesammelt - hauptsächlich Flachfiguren. Meine Erfahrungen sind zwar etwas angegraut, da ich diese Erfahrungen hauptsächlich vor etwa dreißig Jahren gemacht habe.

Als alter Zinngießer ein paar Anmerkungen:

* ein gutes Gussergebnis hängt unter anderem von der entsprechenden Legierung ab. Die besten Ergebnisse erhält man mit einer Legierung aus 60% Zinn und 40% Blei bzw. 70% Zinn und 30% Blei. Von reinem Zinn oder reinem Blei ist abzuraten.

* Reines Zinn hat dieses "Brechgeräusch", wenn man die Stangen biegt

* Ein ständig vernachlässigtes Thema hierbei ist die Bleivergiftung. Ich kann mich erinnern, dass früher einige alte Sammler Figuren einer Offizin mieden, da diese stark bleihaltig waren. Einerseits war das Gußergebnis nicht optimal - zweitens warnten diese immer vor einer Bleivergiftung. Man sah das dann, wenn man auf Messen hunderte von Figuren im Blankzustand in der Hand hatte und anschließend ganz graue Hände hatte. Da wußte man immer, welche Zinnfigurengießer schlechtes Material verwendeten.

* Von den Bleigewichten zum Auswuchten von Autofelgen kann ich nur aus eigener Erfahrung abraten. Einmal ist da kaum oder gar kein Zinn drin, zweitens sind da andere Metalle mit enthalten, die zum Teil giftig sind und die Gießergebnisse aus diesen Metallen waren aus meiner Erfahrung immer sehr dürftig. Außerdem hat man später beim Entgraten größere Probleme als bei einer 60 zu 40 Legierung - auch der Schmelzpunkt dieser Legierungen ist deutlich höher. Einmal wurde durch die hohe Temperatur eine Kautschukform von mir zerstört. Und das sollte man hier auch bedenken: Kautschuk ist sehr empfindlich und teuer!

* Thema Zinnpest: Leider habe ich eine wunderbare Zinnfigur in Künsterlerbemalung durch die Zinnpest verloren. Das ist nichts anderes als Oxidation und eine Oberflächenschicht zerfällt zu Staub. Deshalb halte ich Zinnfiguren nur für den Einsatz in ständig beheizten Räumen für einsatzfähig. Vom Freilandbetrieb würde ich dringend abraten - auch wenn dies Hersteller anders sehen.

* Material für Formen: Silikon Kautschuk hat den Vorteil, dass man viele Abgüsse tätigen kann, ist aber teuer. Zudem ist der Silikon-Kautschuk der hier im Hobby-Bereich angeboten wird eher minderer Qualität und hält aus eigener Erfahrung nur etwa 250 Abgüsse - mit viel Glück 400 Abgüsse aus. Geht hier zu heißes Material mit etwa 450 Grad rein, ist die Form hin. DerIndustriekautschuk ist deutlich besser und fester. Leider habe ich hier niemals eine Bezugsquelle gefunden.

* Weiteres Material für Formen ist Formsand oder Gips. Formsand ist interessant, wenn man nur einen Abdruck eines Modells vornehmen möchte. Die Ergebnisse sind verblüffend gut. Formsand ist feiner, mit Öl angereichter Sand, der festgestampft wird und dann wird hier gegossen. --- Gips ist für mich eine sehr gute Alternative, wenn nicht sogar die Beste. Gipsformen halten nicht lange. Wenn diese zehn Abgüsse aushalten, dann war das recht gut. Die Formen sind aber sehr leicht herzustellen und es ist wahnsinnig kostengünstig. Wichtig ist hier die richtige Legierung - Wuchtblei ist hier zu vermeiden, das wird einerseits von der Qualität überhaupt nix - und dann ist die Temperatur sehr wichtig. Eine zu hohe Temoperatur beim Gießen zerfetzt sofort die Form

* Beim Gießen ist generell das Wichtigste die Temperatur des Metalls. Eine überhitzte 60/40 Legierung gibt ganz schlechte Ergebnisse ab. Die echten Zinnfigurensammler sprechen dann vom "Grauschleier" oder "Hitzschlag" über der Figur und kaufen diese nicht, da diese dann schlechtere Ergebnisse beim Bemalen hinterläßt.

* Beim Schmelzen von Zinn/Bleilegierungen gibt es ebenfalls die tollsten Erfahrungen. Espit-Kocher funktioniert, ist aber lästig. Meine besten Gieß-Ergebnisse habe ich über das offene Holzfeuer erzielt. D. h. Feuer im Garten oder dort, wo nicht gleich Feuerwehr und Polizei angerückt kommt, Form vorbereitet auf einen planen Stein und los gehts.

* Beim Gießen fallen mir noch zwei wichtige Dinge ain. Die besten Ergebnisse habe ich bei Metallformen mit Kerzenruß erzielt - das ist besser als Talkum, darf aber nur dünn sein, sonst macht der Ruß die Konturen dicht. Wachs von der Kerze macht den ganzen Guß kaputt. Bei Gips und Silikon verwendet man Talkum. Bei Gips kann man auch Ruß verwenden. Wichtig - und das unterschätzen viele - ist die Formklammer. Die kann den Druck auf die Form so erhöhen, dass nach dreißig Abgüssen keiner was wird. Hier also einmal eine andere Klammer verwenden, wenn der Guß nach dem zehnten Mal nix geworden ist.

* Eine Wissenschaft für sich ist das Anlegen der Gieß- und der Luftkanäle. Ich kann mich an einen Hersteller erinnern, der einen berittenen Samurai kreierte und jahrelang an den Kanälen bastelte, bis endlich alles am Samurai dran war. Entweder fehtle einmal das Schwert, dann wieder der Bogen, dann wieder irgendein anderes Teil, Der Mann war am Verzweifeln.

Es gibt bestimmt noch eingie wichtige Dinge, die mir hier jetzt nicht auf die Schnelle eingefallen sind. Immerhin ist das schon ewig lang her, wo ich das gemacht habe. In diesem Sinne wünsche ich Euch bei Eurem Vorhaben viel Erfolg!

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3640
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Beitrag von Ralf » 20.10.2007 22:23

Hallo Wilhelm,

vielen Dank für deinen sehr interessanten Beitrag! :ch023

Das lobe ich mir: Ausgewogene und umfassende darstellung. Sehr schön.
Beste Grüße

Ralf

Wilhelm
Beiträge: 161
Registriert: 28.06.2006 09:06
Wohnort: Nürnberg

Was ich noch sagen wollte

Beitrag von Wilhelm » 25.11.2007 22:45

Wie es eben immer os ist, fällt einem noch dies und das hinterher ein:

Ich weiß leider nicht mehr, wie das Material heißt, aus dem Preiser- und Hauser-Figuren sind. Dieses Material ist ja extrem empfinlich und bricht leicht ab. Hier rate ich von Gipsabdrücken ab. Auch bei Kautschuk kann das ein oder andere Teil hängen bleiben und dann abbrechen.

Viele Figuren sind mit einer zweiteiligen Form nicht darstellbar. Dafür bekommt man relativ schnell ein Auge. Dreiteilige Formen herzustellen bedarf einiges an Übung ist aber grundsätzlich machbar.

Mit dem Kautschuk wie er im Handel erhältlcih ist, bin ich persönlich nicht sehr glücklich. Dieser ist nicht widerstandsfähig genug, um bspw. gut funktionierende dreiteilige Formen herzustellen. Außerdem ist der Preis völlig überteuert. Ich hatte das ja geschrieben - guten Industriekautschuk zur Formenherstellung habe ich nie erhalten. Lag vielleicht auch an meinem zarten Alter als mid-teenager zu dieser Zeit.

Gipsformen sind eine echte und gute Alternative. Anfangs funktioniert das nicht ganz, aber wenn man dann den Bogen raus hat, werden die Ergebnisse immer besser.

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4005
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Der 'hät so gut wie nix gekostet !

Beitrag von Andreas » 30.11.2007 23:19

Hai :ä2,
Mann o Mann - beobachtet und vergessen: :ä4
Artikelnummer: 130177840156

Das wär ein Schnäppchen gewesen !!
:noidea:
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5600
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Der 'hät so gut wie nix gekostet !

Beitrag von Harald » 01.12.2007 11:18

Andreas hat geschrieben:Hai :ä2,
Mann o Mann - beobachtet und vergessen: :ä4
Artikelnummer: 130177840156

Das wär ein Schnäppchen gewesen !!
:noidea:
Hallo Andy,

nicht ärgern :!:
Der Verkäufer hat vorab das Ganze beendet ;-)

Gruß
Harald

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3640
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Beitrag von Ralf » 25.12.2007 17:39

Hallo zusammen,

wer am Silvester-Tag Zeit hat und einmal sehen möchte, wie man in 15 Minuten das Thema

Zinn Gießen und Bemalen, Technik als Hobby

im Fernsehen erklären kann, dem sei um 9.45 Uhr der Kanal BRalpha empfohlen.
Na ja, in einer Viertelstunde kann nicht allzuviel herauskommen.
Beste Grüße

Ralf

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4005
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Der Beitrag war mal für unsere HP gedacht....

Beitrag von Andreas » 05.03.2011 13:57

(Ersatz-) Teile Vervielfältigen - Weißmetallgießen

Hallo,

Ich wollte hier mal Zeigen wie man selber ohne großen Aufwand Teile vervielfältigen kann.
Ich hab mal günstig 2 Rungenwaggons bekommen bei denen allerdings die Rungen fehlten
- also hab ich mir ein Paar dieser Rungen geborgt und eine sehr einfache Gießform angefertig,
dazu benötigt man zunächst eine Ebene Unterlage und einen Rahmen, für den Anguß hab ich mir noch zwei kleine Teile geschnitzt:

Bild
Die beiden Teile werden mit dem Verteiler- Anguß-Dummy auf die Unterlage geklebt
und dann dünn mit Trennwachs eingestrichen,
Bild
Nun kommt der Rahmen darüber und auch diesen mit Trennwachs einpinseln!
Bild
Jetzt erst das Silikon ( HB! = Hochtemperaturbeständig! ) nach Gebrauchsanweisung mit dem Vernetzer anrühren
und eine Minute ablüften lassen, dann mit einem Pinsel das Silikon dünn auf die Teile in möglichst allen Ecken und Flächen auftragen
- so kann man Luftblasenbildung weitgehend vermeiden
und erst jetzt die Form vollständig auffüllen;
Bild
Bild
Bild
Nach dem Aushärten (ich warte einen Tag bevor ich entforme
+ einen weiteren Tag zum Nachhärten liegengelassen),
geht es an den ersten Probeabguß, vorher die Form mit Fliesstalkum dünn einstauben!
Bild
Jetzt kann die Massenproduktion beginnen!
Bild
Ich klappere immer wieder ein mal die Verwandschaft und Bekanntschaft nach altem Zinnzeug ab
- wie am Bild zu sehen hab ich ein paar Teller ergattert,
hier kommt ab und zu die Wahrheit ans Licht - so mancher "Zinnteller" ist gar keiner!
Einen echten Zinnteller kann man zusammen falten, je weicher desto besser!
(Ein Teller aus Zier-Zinn bricht, wenn man solche Teile in den Schmelzofen gibt passiert nichts - denn das Material lässt sich nicht einschmelzen)
Wer etwas Schwach auf der Brust ist nimmt eine Blechschere und schnibbelt den Teller oder die Becher klein + ab in den Schmelzofen damit!
(Auf Trempelmärkten kann man oft stark verbeulte Krüge und Kannen für wenige Euros ergattern. Die ganz alten Sachen lassen sich wunderbar verarbeiten)
Bild
die Massiven Rungen tun dem leichten Waggon gut!
Die Teile mit Beize schwärzen und schon gehen sie auf die Reise.

Das Zinn / Weißmetallgießen macht Spaß man hat keinen Abfall,
Fehlgüsse und Verteiler werden gleich wieder mit eingeschmolzen;
Die gegossenen Teile sind nach dem Lackieren Wetterfest;

Das gezeigte Beispiel ist eine sehr einfache Primitive Form.
Das Silicon kostet ja auch etwas, also gilt er vorher zu Überlegen ob es nicht billiger ist die Ersatzteile Neu zu kaufen.
Natürlich kann man auch viel kompliziertere Teile abformen!
Dann muß man halt mit 2 oder gar Mehrteiligen Formen arbeiten!
(z.B. Figuren, Schlußleuchte, Drehgestellblenden, Pufferbohlen, usw. usw.)
Einzig dünne Wandstärken sind mit dieser Technik nicht immer hinzubekommen!

Reinzinn ist im Einkauf relativ teuer, deshalb steckt man es mit Blei.
Aber das gibt es ja nicht mehr zu kaufen, ich hab mir aber rechtzeitig noch reichlich Wuchtgewichte vom Reifendienst besorgt
- bei Schützenheimen oder beim Dachdecker gibt es auch oft noch Bleiabfall zu ergattern -
(bei den Rungen hab ich ca 40% Blei mit reingemixt)

Hinweis: Blei ist giftig also nix für Kinderhände!
Wenn die Teile lackiert sind - dann besteht aber keine Gefahr mehr.

Die auf den Bildern gezeigten Materialien gibt es von verschiedenen Herstellern
die hat man schnell ergurgelt oder kauft bei IH-BäH.

Fröhliches Nachmachen!
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Benutzeravatar
Uwe
Beiträge: 1349
Registriert: 12.07.2005 22:56
Wohnort: Naila
Kontaktdaten:

Einteilig!

Beitrag von Uwe » 05.03.2011 16:45

Hallo Andy,

sehr schöner Bericht :D Auf die Idee mit der einteiligen Form währe ich nicht gekommen :hmm das spart natürlich Silikon und Kosten :dup2
Viele Grüße
Uwe (Frankenwaldbahner)

Bild

Benutzeravatar
Rolf
Beiträge: 655
Registriert: 05.10.2005 18:16
Wohnort: Wendelstein, Mittelfranken

Formenbau

Beitrag von Rolf » 06.03.2011 10:55

Hey Andreas,
klasse Dokumentation, da kribbelt es einem richtig in den Fingern.
Das mit der einteiligen Form geht aber nur bei Teilen wo die offene Seite absolut eben ist, oder?
Gruß
Rolf

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4005
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Formenbau

Beitrag von Andreas » 06.03.2011 12:37

Rolf hat geschrieben:Hey Andreas,.............Das mit der einteiligen Form geht aber nur bei Teilen wo die offene Seite absolut eben ist, oder?
:sehrgut Richtig!
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Antworten