Beleuchtung für Personenwagen

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4004
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Das kann ich mir jetzt aber nicht verkneifen

Beitrag von Andreas » 31.05.2006 11:05

Daniel hat geschrieben: Ich verwende zum Lichtschalten "geschrottete" Decoder (Decoder, an denen entweder ein Ausgang oder die Motoransteuerung etc. nicht mehr funktioniert).
:ch013 Da musst Du aber schon viele Decoder "verschottet" haben,
machst du die alle mit nachmessen kaputt, oder gibts da noch ander Trick's :roll:

Ok, war ein bischen böse.... :oops:
Was ist denn das für ein Forum in das du da verlinkt hast google.groups noch nie bemerkt....Zeuch gibt's....

Grüße Andy :D

Daniel
Beiträge: 1200
Registriert: 25.12.2005 20:49
Wohnort: Opf

Beitrag von Daniel » 31.05.2006 19:42

Hallo Andy,

bisher hatte ich nur zwei Steuerwagen und zwei Triebbeiwagen mit Decodern ausgerüstet. Bei ca. 40 eingesetzten Decodern finde ich das eine ganz ordentliche Bilanz :=))

Nein, im Ernst. Die technische Entwicklung schreitet auch voran. So habe ich nach und nach die alten LE230 von Lenz gegen Zimo-Decoder ausgetauscht. Und in der Anfangshase hatte ich schon mal durch Fehlbelegung den einen oder anderen Ausgang geschrottet (was der Decoderfunktion ansich keinen Abbruch tut). Damit haben sich etliche alte Decoder in meiner Kiste angesammelt, die für diese Aufgaben recycelt werden.

Die gezeigte News-Group ist wohl die bekannteste deutsche, die sich mit Modellbahn beschäftigt. Meist sind es HO-Themen, hin und wieder ist aber das eine oder andere LGB- oder Elektronikschmankerl dabei. Wundersamerweise geht es in dieser Group sehr gesittet zu, kaum Streitereien und Besserwisserei.
Auch einige Digitalkapzitäten (z.B. Arnold Hübsch) geben sich ein Stelldichein.
Einfach mal vorbeischauen :=))
Viele Grüße

Daniel

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4004
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Verschleiß an den Stromabnehmer Achsen.......

Beitrag von Andreas » 15.06.2008 22:29

Servus :gsn:

Nachdem meine Lok (s) im Schattenbahnhof immer mehr bocken,
habe ich heute mal nach den Rädern geschaut :shock:

Unglaublich was da so alles unter einer Lok kleben kann.... :ch130 . bähhh.....
Aber ausser Dreck ist mir noch ein leichter schwarzer Rand aufgefallen,
der geht nur mit (800er) Schmirgelleinen weg!

Am schlimmsten ist dieser Effekt aber bei meinen bel Waggons zu sehen!
Schaut mal die beiden LGB Radsätze an:
Bild

Schaut aus wie beim Schweißen - Lichtbogen - abbrand - bruzzelefekt -

Ist das bei euch auch so ?? Normaler Verschleiß ??

Oder kann man den Effekt mit irgendeinem Elektrik-Trick abmindern ??
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Anton
Beiträge: 849
Registriert: 30.07.2005 19:28
Wohnort: Allersberg

Beitrag von Anton » 16.06.2008 07:45

Hallo Andreas

Ich habe das gleiche problem
meine Räder an den Loks und beleuchteten Waggons
sehen noch viel schlimmer aus
Die Loks ruckelten und bei den beleucteten Waggons leuchtete die Lampen nicht mehr :dev2

ich habe sie gestern mit Stahlwolle gereinigt eine
mühsame arbeit
Gruß

Anton
(Sammler80)

Horst
Beiträge: 945
Registriert: 19.04.2008 21:31
Wohnort: Ziegelhütte

Beitrag von Horst » 16.06.2008 19:10

Hallo A und A

Putz- und Reinigungsvorschlag! :ch130

An meinen vernickelten Getriebeteilen die ich aus der Galvanik zurück bekomme sind ähnlich Einbrandspuren vorhanden. Die entstehen vom Draht an dem sie aufgehängt sind bzw. durch den Plus oder Minus Kontakt der am Draht anliegt.

Zum entfernen dieser Einbrandspuren greife ich in die altbewärte Hausfrauengeheimtrickkiste.
Und jetzt ohne Flachs! Ich nehme Gundels Pfannenputz dafür.(Der heißt Orginal so)
Das ist ein Teufelszeug! :dev2
Es ist eine Art Mix aus Polierpaste und Zahnpasta.
Auftragen, eintrocknen lassen, kräftig abwienern. Fertig!
Glänzt wie zau und macht keine Kratzer!

Bin aber sehr verwundert über eueren Einbrand. :?:
Da bin ich sehr gespannt woran das wohl liegt.
Gruß Horst

Daniel
Beiträge: 1200
Registriert: 25.12.2005 20:49
Wohnort: Opf

Re: Verschleiß an den Stromabnehmer Achsen.......

Beitrag von Daniel » 16.06.2008 21:00

Andreas hat geschrieben: Oder kann man den Effekt mit irgendeinem Elektrik-Trick abmindern ??
Hallo Andy,

jein. Wichtig ist, dass man genügend Stromabnahmestellen hat. Durch die oft eingebauten Kondensatoren entstehen hohe Ladeströme, die zu solchen Funken führen. Daher lieber eine Stromabnehmerachse mehr als zu wenig.
Evtl. hilft auch ein kleiner Ladewiderstand vor die Elkos. Das hat jedoch zum Nachteil, dass die Elkos evtl. nicht ganz voll werden, wenn es kurz hintereinander zu Stromunterbrechungen kommt.

Mit allen Schleifmethoden zur Reinigung habe ich schlechte Erfahrungen gemacht. Dadurch bilden sich Mikrorillen, in denen sich wieder neuer Dreck ansammelt. Die besten Erfahrungen habe ich mit Schleifgummis gemacht (bei LGB Schleifklotz genannt). Diese gibt es hin und wieder bei Ebay für billiges Geld
Viele Grüße

Daniel

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4004
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

unsinniges rummessen

Beitrag von Andreas » 21.02.2009 21:21

Hi Strombahner! :idea:
Angeregt durch einen Beitrag im BBF,
wurde ich Neugierig und habe den Stromverbrauch der momentan bei mir verbauten Beleuchtungen der Waggons ausgetestet:

Zuerst: Die LED-Lichtleiste mit Decoder von Hübsch:
da zeigt die Zimo 0,01A an!
Die gleiche Leiste mit einem 22000er Kondensator zeigt beim aufgleisen ca. 0,12A an
und geht dann runter auf 0,02A Verbrauch
-> egal ob die Lichtleiste an oder ausgeschaltet ist!

(Was ich aber nicht begreife ist,
das diese Leiste mit dem gewaltigen Elko (22.000er)
die Beleuchtung nur 10-12 Sekunden am Leben halten kann)

Nächster Test: Die Massoth Lichtleisten (Siehe diesen Thread mein Posting vom 22.08.05)
Verbrauch: 0,08A (für 2 Stück 5V Birnchen und die Elektronik!)

Nächster Test: Normale 24V (LGB) Glühlämpchen (Postwaggon / Schlusslicht)
3Stück 0,10A / 1Stück 0,03A

Noch ein Test: LED's Warmweise mit Widerstand für 12V... (UWE's Schüssel LED's)
Verbrauch: 0,03A ( 4Stück LED'S mit Widerst. mein Schneepflug)


Ich habe das am Programmiergleis getestet,
mir ist klar das die Zimozentrale kein Profimessgerät ist,
zumal die Anzeige nach jedem Test immer auf 0,01A geblieben ist
und ich jedes Mal erst ein und ausschalten musste um wieder auf Null zu kommen;
aber ein vergleichen ist so schon möglich!


Als Fazit kam raus was vorher eigentlich schon klar war:
:ch137
Nimm LED's und du belastest deine Zentrale (und Booster) deutlich weniger als mit dem Glüh-Birnen-Geraffel!
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Oliver
Beiträge: 314
Registriert: 04.12.2007 11:23
Wohnort: Wien/AT
Kontaktdaten:

Beitrag von Oliver » 22.02.2009 10:08

Servus Andreas!

Die AMW-Lichtleiste hat zwar einen Ladeschutzwiderstand eingebaut, dennoch braucht es eben etwas "Saft" um erst einmal den Elko zu füllen.
Daher also der Anstieg auf 120mA, der dann ja eh auf 20mA abfällt.
Die Lichtleiste braucht ja auch bis zu 45mA (wie im Flyer auch angegeben).

Das trotz 22000uF nur ~10Sekunden "Lifetime" herauskommen, liegt leider daran, dass die Bauteile des Decoders schon sehr stromhungrig sind ....

Interessant in diesem Zusammenhang auch folgendes:
Ich habe eine LED-Leiste von Pearl einmal direkt von der Schiene über Gleichrichter und 7809 (9Volt-Stabi) mit 5000uF gepuffert (also 4000uF VOR dem Stabi und 1000uF NACH dem Stabi).
Die gleiche Lichtleiste von einem MX640 -> Plus(Schienenspannung) -> 7809 -> LEDs mit nur 3000uF gepuffert, wird fast DOPPELT so lange "am Leben erhalten"!

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3640
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Beitrag von Ralf » 04.03.2009 08:18

Hallo zusammen,

so, jetzt habe ich ein ernsthaftes Problem. Ich besitze insgesamt 4 Lichtleisten von A. Hübsch, drei sind verbaut.
Alle drei sind defekt. Zwei lassen sich überhaupt nicht mehr ansteuern, eine lässt sich noch schalten,
aber nicht mehr auslesen/programmieren etc.

Der Händler, von dem ich sie erworben hatte (schon einige Zeit her) sagte mir, er könne sich das
nicht recht erklären, aber die Dinger würden max. 22 Volt vertragen. Mehr Spannung halten die nicht aus.
Jetzt fahre ich ja mit ZIMO 19,4 Volt. Einmal im Jahr wird der Heller Booster auch mit 19,4 Volt eingesetzt.

Ich schätze mal, dass die Wagen etwa drei Mal im Jahr auf den Gleisen sind, also dürfte jeder Wagen höchstens
ein Dutzend mal auf den Gleisen gewesen sein. Dafür ist der Spaß zum Wegwerfen ja eigentlich nicht gedacht.

FAZIT: Die Lichtleisten scheinen mir nicht ganz so zuverlässig zu sein, wie ich mir das versprochen hätte.

Welche Erfahrungen habt ihr?
Beste Grüße

Ralf

Oliver
Beiträge: 314
Registriert: 04.12.2007 11:23
Wohnort: Wien/AT
Kontaktdaten:

Beitrag von Oliver » 04.03.2009 10:06

Servus!
Meine Lichtleisten hielten sogar 23 Volt aus ...

Kontaktiere doch bitte einfach A.Hübsch selbst deswegen!

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4004
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Neue LED-Lichtleiste von TS Kabeltechnik

Beitrag von Andreas » 29.12.2009 22:31

Servus :gsn:

Da mich die Hübsch Lichtleiste in der Praxis nicht überzeugt hat,
(brennt trotzt 25V 22000uF mächtigem Elko nur wenige Sekunden nach)
Bin ich immer noch am Suchen einer günstigen + guten Beleuchtung!
Ein Decoder fürs Licht halt ich für Überflüssig (so oft brauch ich das Licht nicht)
und die einfachen Licht-Schalter an den Schweizer LGB Waggons halte ich für eine Gute Lösung!

Angeregt durch einen Artikel in der Volldampf habe ich mir bei T&S Kabeltechnik
Link zur HP: http://www.ts-kabeltechnik.de
diese Lichtleisten bestellt:
Bild

Ist wirklich ein Einfaches Leistchen,
Größe 220x20 mit 4 LED (Warmweiß)
komplett mit Spannungsregelung und Goldcap
kostet die Leiste 12 Euro;

Passt ganz gut in die LGB 30730er Personenwaggons,
hab nur 2 Bef-Löcher in die Leiste gebohrt:
Bild

Einen Waggon hab ich gerade fertig und gestestet,
nix Decoder! nur einen einfachen Schalter habe ich dazu
in den Druckluftbehälter am Waggonboden eingebaut:
Bild
Eine einzige Stomabnehmer-Achse soll genügen!
Die Kabel habe ich alle unten durch den Rahmen geführt.

Der Erste Test macht einen Guten Eindruck!
Die Lichtausbeute ist sehr schön - evtl. etwas kalt aber noch nicht zu hell - passt so!
Wenn man das Ding vom Strom trennt brennen die LED's ca. 15 Sekunden voll,
dann werden sie ein wenig dunkler und brennen noch ungefähr eine Minute weiter!!
Die Dinger brauchen sehr wenig Saft (ca. 0,01A)
die könnte man vermutlich auch dauernd eingeschaltet lassen!

Werde nun 5 HSB Wagerl damit ausstatten
und nach ausgiebigen Tests wieder berichten.
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Oliver
Beiträge: 314
Registriert: 04.12.2007 11:23
Wohnort: Wien/AT
Kontaktdaten:

Beitrag von Oliver » 30.12.2009 08:02

Hallo!
Mittlerweile gibt es diverse Lichtleisten zu sehr günstigen Preisen!
U.a. gab es jetzt vor Weihnachten bei IKEA um 2€ eine LED-Lichterkette mit 10 Stück 4mm warmweissen LEDs und Batteriekasten (3Volt).
Anstelle des Batteriekastens einen Spannungsregler und die LEDs auf eine Stück Lochraster (wenn überhaupt nötig) günstiger gehts wohl kaum.

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3640
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Beitrag von Ralf » 30.12.2009 13:20

Hallo zusammen,
Mittlerweile gibt es diverse Lichtleisten zu sehr günstigen Preisen!
Wo denn? Weihnachten ist nun leider vorbei und somit auch das IKEA-Angebot (gestern war dort nichts mehr weihnachtliches)

Also. Wo gibt es noch ähnliche Lichtleisten für "Wenig-Umbauer" wie mich?
Beste Grüße

Ralf

Oliver
Beiträge: 314
Registriert: 04.12.2007 11:23
Wohnort: Wien/AT
Kontaktdaten:

Beitrag von Oliver » 30.12.2009 13:54

Servus!
Schau doch zb auf http://www.pearl.de/c.shtml

z.b. -> http://www.pearl.de/a-NC2090-5611.shtml ... ledleisten

Auch Conrad hat immer wieder Sonderposten.

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4004
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Wieder einen kleinen Schritt weiter (auf der laangen Liste)

Beitrag von Andreas » 03.01.2010 20:31

Hi :gsn:

Heut bin ich mit dem Einbau fertig geworden:
Bild
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5600
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Wieder einen kleinen Schritt weiter (auf der laangen Lis

Beitrag von Harald » 03.01.2010 21:20

Hi Andy,

schaut gut aus :!:

Gruß
Harald

Benutzeravatar
Christian
Beiträge: 389
Registriert: 31.05.2008 10:43
Wohnort: Ein Oberpfälzer in Franken

Beitrag von Christian » 04.01.2010 17:02

Wow Andy,

Weihnachten is doch scho vorbei. Dei Zug leuchtet wie a ganzer Christbaum :ch011 .

Und das geht alles mit nur einer einzigen Stromabnahmeachse pro Wagen? Bestätige mir das doch noch mal.
Gruß
Christian

Ich fahr LGB aus Nürnberg, sonst fast nix

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4004
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Ich werde meine Persw. alle damit ausrüsten!

Beitrag von Andreas » 04.01.2010 18:28

Christian hat geschrieben:Und das geht alles mit nur einer einzigen Stromabnahmeachse pro Wagen? Bestätige mir das doch noch mal.
Bild
Hiermit Bestätige ich Christian das es mit nur einer Stromabnehmerachse sehr gut funktioniert!
Da flackert nix!

Das liegt an dem Goldcap der puffert gute 15 Sekunden die volle Lichtsärke!
Wenn ich den Saft von der Anlage schalte dauert es eine gute Minute bis die Dinger ganz aus sind!

Das bedeutet für dich:
du kanst deine Waggons (nachts) mit eingeschalteter Beleuchtung in den Keller tragen
und du brauchst dazu nirgends das Licht im Haus einschalten denn der Waggon leuchtet auch ohne Gleis weiter...... :mrgreen:
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Robert
Beiträge: 929
Registriert: 12.08.2005 21:41
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von Robert » 05.01.2010 08:55

Hallo Andy
Ähh vielleicht hast du das schon erwähnt, trotzdem meine Frage hast du in jedem Wagen einen Goldcap oder einer für alle?
Servus Robert

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5600
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von Harald » 05.01.2010 13:09

Robert hat geschrieben:Hallo Andy
Ähh vielleicht hast du das schon erwähnt, trotzdem meine Frage hast du in jedem Wagen einen Goldcap oder einer für alle?
Hallo Robert,

da die Wagen elektrisch nicht verbunden sind, wir je Wagen ein Goldcap verwendet.

Gruß
Harald

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4004
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Der Spannungs-Puffer ist ein Muss!

Beitrag von Andreas » 05.01.2010 19:01

Servus Robert,
ja, so wie Harald schreibt benötigt Natürlich jeder Waggon einen Goldcap!
Ich hab die kleine Platine (+ Anschluss-Schraubklemme) einfach mit ins Dach motiert:
Bild
(Der gelbe Pfeil zeigt auf den Goldcap)

Die Licht-Leiste kostet Normal 10 Euro (Leiste icl. Spannungsregelung)
und 12 Euro wenn man die mit aufgelötetem Goldcap bestellt;
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4004
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Rahmen durchbohren

Beitrag von Andreas » 07.01.2010 00:24

Rolf H hat geschrieben: Als Neuling beim Modifizieren der Serienmodelle interessiert mich, mit welchen Werkzeugen Sie die Bohrungen in den Stegen am Wagenboden herstellen.
:ch106 Servus Rolf, gerne beantworte ich deine Mail-Anfrage hier im Forum:
ganz "primitiv" mit einer Accubohrmaschine und einem 1,3er Bohrer,
dazu alles Demontierbare (Aufbau, Drehgestelle, Trittstufen usw.) abbauen
und den Bohrer möglichst knapp einspannen (damit er möglichst lang wird!)
Die Bohrungen werden natürlich nicht waagerecht sondern schräg,
aber es fällt ja nicht weiter auf ..... wer schaut schon unter den Wagenboden ....
Bild
Das kostet am Anfang schon ein wenig Überwindung den schönen Waggon einfach so zu druchlöchern

LGB hat ja in der Mitte vom Drehgestell eine Bohrung zur Kabeldurchführung vorgesehen;
Aber mit gefällt es nicht wenn man in den Waggon schaut und sieht dann die scheußlichen Kabel;
(Deshalb führe ich die Kabel im Eck hinter den Stizen hoch)
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4004
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Günstige LED-Lichtleisten

Beitrag von Andreas » 10.01.2010 18:12

:hey

Im Spaßbahnforum läuft zur Zeit eine Diskusion über LED-Waggonbeleuchtungen.
Da wird u.a. die Fa. Hufig Tronic genannt:
Bild
Bild verlinkt von: WWW.hufig-tronic.de
http://www.hufing-tronic.de/P_154.htm

Klick auf:
-> Waggon Beleuchtungen HO,TT,N
-> für analog und digital Betrieb
-> Leuchtfarbe warmweiß

Für diesen Preis lohnt sich das selberlöten nicht mehr!
z.B. 230mm Warmweiss bei Abnahme von 10 Stück a5,40 Euro!
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Benutzeravatar
Marc
Beiträge: 34
Registriert: 05.01.2010 09:51
Wohnort: Rotterdam (NL)
Kontaktdaten:

Beitrag von Marc » 12.01.2010 19:56

Eine wagon mit Huebsch platine.


Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4004
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Beitrag von Andreas » 12.01.2010 20:16

Servus Marc
schönes Werbe-Video !

Die Hübsch Lichtleisten sind wirklich hübsch :idea:
Ich hab auch einige verbaut.....
die können ja z.B. sogar flackern (Leuchtstoffröhren beim start o.ä.) simulieren,
oder wenn man sie in einem Abteilwagen verbaut "zufällig" Abteile ein und ausschalten;

Einzig der Stromverbrauch ist nervig!
habe ja weiter oben schon geschrieben
das man die selbst mit einem sehr großen Puffer nur kurz am Leben halten kann!
Bei Verwendung von den Leisten muss man wohl oder übel 4 Stromabnehmer-Achsen pro Waggon montieren..... :?
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Antworten